Ersetzte Verschlusshülsen beim Karabiner 31 (20.12.2018)

In der Zeit während des zweiten Weltkriegs war in der Schweiz sehr vieles ungewiss. Niemand wusste, ob Nazi-Deutschland die Schweiz angreifen würde und niemand wusste, wie lange der Krieg rundherum noch dauern würde.
Die Schweiz benötigte Waffen, hatte aber nur beschränkte Rohstoffe. So wurden bei verschiedenen Waffen Versuche mit anderen, besser verfügbaren Materialen unternommen.

Normalerweise wurden die Verschlussteile des Modell 1931 Carbine aus Chromnickel-Stahl (Markierung CN) hergestellt. Doch in den Kriegsjahren 1943 und 1944 wurden diese Teile infolge Materialmangels aus Chrommolybdän-Stahl (Markierung Mo) hergestellt. Bei der Verschlusshülse (Teilenummer T-K31-42), welche mit den Verriegelungswarzen den Verschluss verriegelt, hat sich dieses Material als zu wenig stabil erwiesen und es traten Haarrisse an den Verriegelungswarzen auf. Zum Teil sind gar Verriegelungswarzen abgebrochen.

Das Abbrechen von Verriegelungswarzen muss jedoch nicht immer auf schlechtes Material zurückzuführen sein: auch das Schiessen mit einem nicht vollständig geschlossenen Verschluss kann zu diesem Schaden führen, egal ob die Hülse aus Mo oder aus CN-Stahl hergestellt wurde.

Nun hat die Schweizer Armee das Problem mit den Chrommolybdän-Stahl (Mo) Verschlusshülsen erkannt und begann, diese bei Inspektionen oder in den Wiederholungskursen auszuwechseln. Dazu wurden unnumerierte Verschlusshülsen verwendet. Da diese Hülsen bereits in der Fabrik gehärtet wurden, konnte keine Nummer mehr eingeschlagen werden. So wurden diese beim Wechsel mit einem Elektroschreiber analog der Waffennummer nummeriert.

Modell 1931 Carbine aus den Kriegsjahren (v.a. 1943 und 1944) sind also durchwegs original, wenn sie eine mittels Elektroschreiber nummerierte Verschlusshülse aufweisen. Waffen, welche noch die ursprünglich nummerierte Chrommolybdän-Verschlusshülse (MO) eingebaut haben, sind aus Sicht eines Sammlers natürlich sehr interessant.

Verschlussmuttern (Teilenummer T-K31-37) aus Mo-Stahl sind absolut unproblematisch, da diese beim Schuss keinen grossen Belastungen ausgesetzt sind.

Zur Sicherheit: allgemein sollten alle Waffen, die geschossen werden, regelmässig auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft werden. Waffen mit den MO-Verschlüssen sollten dabei in kürzeren Intervallen untersucht werden.

akj9wbbwnhr5atkeparqeozya6osp3t1b0qrahwfk54q6ln5a1mgeybewn7b
Modell 1931 Carbine, Waffennummer 814530, hergestellt 1944, Verschlusshülse ersetzt und mittels Elektroschreiber markiertModell 1931 Carbine, Verschlusshülse aus Chrommolybdän-Stahl (Mo)Modell 1931 Carbine, Verschlussmutter aus Chrommolybdän-Stahl (Mo)Modell 1931 Carbine, Verschlusshülse aus Chromnickel-Stahl (CN)Modell 1931 Carbine, Verschlussmutter aus Chromnickel-Stahl (CN)
_
al1l9n0e2dyoa84mld6r7vztai4uagkxmyj8auph9f2e6ya3aufuovu1amwe
Modell 1931 Carbine, Verschlusshülse aus Chrommolybdän-Stahl (Mo)Modell 1931 Carbine, Waffennummer 785759, Verschlusshülse aus Chromnickel-Stahl (CN), Verschlusswarze abgerissenModell 1931 Carbine, Waffennummer 785759, Verschlusshülse aus Chromnickel-Stahl (CN), Verschlusswarze abgerissenModell 1931 Carbine, Waffennummer 785759, Verschlusshülse aus Chromnickel-Stahl (CN), Verschlusswarze abgerissenModell 1931 Carbine, Waffennummer 785759, Verschlusshülse aus Chromnickel-Stahl (CN), Verschlusswarze abgerissen